Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Onlineshop in Bezug auf Waren

(Stand: November 2015)

des

Deutsche Triathlon Union e.V.
Vorstand: Herr Prof. Dr. Martin Engelhardt, Herr Reinhold Häußlein und Herr Bernd Rollar
Otto-Fleck-Schneise 8
60528 Frankfurt am Main

Telefonnummer: +49 69-677205-0
Telefaxnummer: +49 69-677205-11
E-Mail: mail@dtu-info.de

Eingetragen im Vereinsregister des AG Frankfurt unter der Register-Nummer VRN 11810

(hier: „Anbieter“)

Diese AGB enthalten u.a. für Sie als Kunden wichtige Informationen gemäß Art. 246a § 1 EGBGB und § 246c EGBGB. Detaillierte Informationen über die Waren entnehmen Sie bitte den jeweiligen Produktbeschreibungen auf unserer Internetseite (shop.dtu-info.de). Informationen über Ihr gesetzliches Widerrufsrecht finden Sie (soweit Sie Verbraucher sind, der nicht in Ausübung seiner gewerblichen oder selbstständigen beruflichen Tätigkeit handelt) in der separaten Widerrufsbelehrung.

1. Geltungsbereich, Begriffsbestimmungen

1.1 Für die Geschäftsbeziehung zwischen dem Anbieter und dem Kunden, der Waren über diesen Webshop (abrufbar unter shop.dtu-info.de) bestellt (hier: „Kunde“), gelten ausschließlich die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) in ihrer zum Zeitpunkt der Bestellung gültigen Fassung. Für die Geschäftsbeziehung zwischen Anbieter und dem Kunden, der Seminare und/oder Fortbildungen über diesen Webshop bestellt, gelten stattdessen die Allgemeinen Geschäftsbedingungen für den Onlineshop in Bezug auf Seminare (abrufbar unter www.shop.dtu-info.de). Abweichende Bedingungen des Kunden werden nicht anerkannt, es sei denn, der Anbieter stimmt ihrer Geltung zu.

1.2 Produkte, die in diesem Onlineshop im Rahmen der Produktbeschreibung mit dem Vermerk „Externes Produkt“ gekennzeichnet sind, werden im Onlineshop des Anbieters nur für andere Unternehmen (hier: „Dritte“) präsentiert, aber nicht verkauft. Die Bestellung der externen Produkte erfolgt über den jeweils verlinkten Onlineshop des Dritten, so dass Vertragspartner in Bezug auf externe Produkte nicht der Anbieter, sondern der jeweilige Dritte wird. In diesem Fall gelten ausschließlich die Vertragsbedingungen des Dritten.

1.3 Der Kunde ist Verbraucher, soweit der Zweck der georderten Lieferungen und Leistungen nicht seiner gewerblichen und selbstständigen beruflichen Tätigkeit zugerechnet werden kann. Dagegen ist Unternehmer jede natürliche oder juristische Person oder rechtsfähige Personengesellschaft, die beim Abschluss des Vertrages in Ausübung ihrer gewerblichen oder selbstständigen beruflichen Tätigkeiten handelt.

2. Vertragsschluss

2.1 Der Kunde kann aus dem Sortiment des Anbieters Produkte auswählen und diese nach Auswahl sowie Eingabe der Anzahl des jeweiligen Produkts über den Button „Weiter“ in einem sog. Warenkorb sammeln. Über den Button „kostenpflichtig bestellen“ gibt er einen verbindlichen Antrag zum Kauf der im Warenkorb befindlichen Waren ab. Vor Abschicken der Bestellung kann der Kunde die Daten jederzeit ändern und einsehen. Der Antrag kann jedoch nur abgegeben und übermittelt werden, wenn der Kunde durch Setzen des entsprechenden Häkchens bei der Bestellung diese Vertragsbedingungen akzeptiert und dadurch in seinen Antrag aufgenommen hat sowie durch Setzen des entsprechenden Häkchens die Kenntnisnahme der separaten Widerrufsbelehrung bestätigt

2.2 Der Anbieter schickt daraufhin dem Kunden eine automatische Empfangsbestätigung per E-Mail zu, in welcher die Bestellung des Kunden nochmals aufgeführt wird und die der Kunde ausdrucken kann. Die automatische Empfangsbestätigung dokumentiert lediglich, dass die Bestellung des Kunden beim Anbieter eingegangen ist und stellt keine Annahme des Antrags (Nr. 2.1) dar. Der Vertrag kommt erst durch die gesonderte Annahme des Antrags durch den Anbieter zustande. Der Anbieter erklärt die Annahme durch die Abgabe der ausdrücklichen Annahmeerklärung, die mit einer gesonderten E-Mail versandt wird. Der Anbieter kann die Annahme innerhalb von 5 Tagen bei Qualifikations-Waren (Nr. 3.2) innerhalb von 10 Tagen ab Absenden der Bestellung durch den Kunden erklären.

3. Sonderregelung: Qualifikations-Waren

3.1 Der Abschluss eines Kaufvertrags für einige Waren aus dem Sortiment des Anbieters (z.B. Abzeichen) setzt voraus, dass der Kunde eine bestimmte Qualifizierung (z.B. Absolvierung einer bestimmten Distanz durch Laufen/Schwimmen/Radfahren) nachweisen kann (hier: „Qualifikations-Waren“). Solche Waren sind im Rahmen der Produktbeschreibung mit dem Vermerk „Qualifizierung erforderlich“ gekennzeichnet. Die jeweils erforderliche Qualifikation wird im Rahmen der Produktbeschreibung erläutert.

3.2 Der Nachweis für die Qualifizierung erfolgt durch in der jeweiligen Produktbeschreibung näher spezifizierte Dokumente (z.B. Kopie einer Urkunde oder Ergebnisliste), die innerhalb von sieben Tagen nach Absenden der Bestellung per E-Mail an triathlonabzeichen@dtu-info.de übersandt werden müssen.

4. Eigentumsvorbehalt

Bis zu ihrer vollständigen Bezahlung verbleiben die gelieferten Waren jeweils im Eigentum des Anbieters.

5. Preise, Versandkosten und Lieferfristen

5.1 Alle Preise, die auf der Webseite des Anbieters angegeben sind, verstehen sich einschließlich der jeweils gültigen gesetzlichen Umsatzsteuer.

5.2 Die Lieferung erfolgt an die vom Kunden angegebene Lieferadresse nur gegen Vorkasse gemäß Rechnung. Die Rechnung einschließlich der Bankdaten wird dem Kunden mit der Annahmeerklärung (Nr. 2.2) übersandt. Etwaige Versandkosten werden dem Kunden im Bestellformular angegeben und sind vom Kunden zu tragen.

5.3 Für den Fall, dass Sie Ihr Widerrufsrecht ausüben, sind Sie verpflichtet, die Kosten der Rücksendung zu tragen.

5.4 Die Zahlung des Kaufpreises ist mit Vertragsschluss innerhalb von 14 Tagen fällig.

5.5 Die Lieferfrist für die bestellten Produkte beträgt 6 bis 10 Werktage, soweit nicht etwas anderes vereinbart wurde, und beginnt am Tag des Eingangs des vollständigen Kaufpreises (einschließlich Umsatzsteuer und Versandkosten) beim Anbieter. Ausgenommen davon ist die Lieferfrist für personalisierte Ware. Hier kann die Lieferzeit bis zu vier Wochen nach Zahlungseingang betragen.

6. Sachmängelgewährleistung, Garantie

6.1 Der Anbieter haftet für Sachmängel nach den gesetzlichen Vorschriften. Davon abweichend bestimmt sich die Haftung des Anbieters auf den Ersatz von Schäden auch wegen Sachmängeln jedoch nach Nr. 8.

6.2 Gegenüber Unternehmern beträgt die Gewährleistungsfrist auf vom Anbieter gelieferte Sachen außer in den in Nr. 8.2 und Nr. 8.5 genannten Fällen 12 Monate.

6.3 Der Anbieter übernimmt eine Garantie für die von ihm gelieferten Waren nur, wenn dies ausdrücklich in der Produktbeschreibung oder Auftragsbestätigung zu dem jeweiligen Produkt angegeben wird. Etwaige vom Hersteller der Produkte gegebenen Garantien (Herstellergarantien) bleiben hiervon unberührt.

7. Haftung

7.1 Ansprüche des Kunden auf Schadensersatz sind ausgeschlossen, soweit diese Klausel nichts Gegenteiliges regelt.

7.2 Vom Ausschluss nach Nr. 8.1 ausgenommen sind Schadensersatzansprüche des Kunden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers, der Gesundheit oder aus der Verletzung einer Pflicht, deren Erfüllung die Durchführung des Vertrages erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Kunde regelmäßig vertrauen darf (Kardinalpflicht) sowie die Haftung für sonstige Schäden, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung des Anbieters, seiner gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen beruhen.

7.3 Bei der Verletzung von Kardinalpflichten haftet der Anbieter nur auf den vertragstypischen, vorhersehbaren Schaden, wenn dieser leicht fahrlässig verursacht wurde, es sei denn, es handelt sich um Schadensersatzansprüche des Kunden aus einer Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit.

7.4 Die Einschränkungen der vorstehenden Absätze gelten auch zugunsten der gesetzlichen Vertreter und Erfüllungsgehilfen des Anbieters, wenn Ansprüche direkt gegen diese geltend gemacht werden.

7.5 Die Haftungsbegrenzung gilt nicht, soweit der Anbieter eine Garantie übernommen hat. Die Vorschriften des Produkthaftungsgesetzes bleiben ebenfalls unberührt.

8. Sonstiges

8.1 Auf Verträge zwischen dem Anbieter und dem Kunden findet das Sachrecht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des UN-Kaufrechts (CISG) Anwendung.

8.2 Sofern es sich bei dem Kunden um einen Kaufmann, eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder um ein öffentlich-rechtliches Sondervermögen handelt, ist Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus Vertragsverhältnissen zwischen dem Kunden und dem Anbieter der Sitz des Anbieters. Der Anbieter bleibt berechtigt, den Kunden auch an dessen Sitz zu verklagen.

8.3 Der Vertrag bleibt auch bei rechtlicher Unwirksamkeit einzelner Punkte in seinen übrigen Teilen verbindlich.

9. Vertragstext und Vertragssprache

9.1 Der Kunde hat die Möglichkeit, diesen Vertragstext im Rahmen seines Bestellprozesses aufzurufen und bei sich zu speichern und/oder auszudrucken. Diesen Vertragstext einschließlich der Bestelldaten sendet der Anbieter dem Kunden außerdem nach der Bestellung per E-Mail zu. Dieser Vertragstext wird vom Anbieter darüber hinaus nicht dauerhaft gespeichert.

9.2 Die Vertragssprache ist Deutsch.